Lade Veranstaltungen

Warum bist du so irrational?
Woher kommt das plötzlich alles?
Wenn du mir das nicht erklären kannst, wie soll ich es dann verstehen?

Marias Wut stammt aus der Behinderung, die sie durch die Gesellschaft erfährt. Ihr ganzes Leben lang dachte sie, sie kann, wie jeder andere Mensch auch, ihr normales Leben führen. Sie wird ihr Jurastudium beenden und dann wird sie als Anwältin arbeiten, viel Geld verdienen, glücklich sein und sich fühlen, als hätte ihr Leben Sinn. Doch dann kommt das Ende des Studiums, das Arbeitsleben beginnt und ein Jahr ums andere stellt sich das NORMAL nicht ein. Ihr Freund gibt ihr nie das Gefühl, dass er ihre Behinderung sieht. Aber mehr und mehr spürt Maria, dass sie behindert wird. Als Erwachsener sollte sich doch alles einrenken. Es sollte doch funktionieren, das Leben. Aber es holpert, es hapert und es fehlt an Respekt.

Die Wut bricht aus. Auf eine Gesellschaft, die mit ihrer unendlich engen Norm nicht nur Maria behindert. Auf hunderte Menschen in Marias Leben, die glauben, sie verstehen das alles und man müsse nur das und jenes tun oder einfach mal tief durchatmen. NEIN. Man muss nicht durchatmen, man muss durchdrehen.

Das Drehbuchprinzip „save a cat, kill a dog“ besagt, dass Hauptfiguren durch einen selbstlosen Akt (eine Katze retten) oder eine sinnlose Grausamkeit (einen Hund töten) dem Publikum näher gebracht oder entzogen werden können. ›MARIA KILLS A DOG‹ stellt die Frage, wann ein nicht-behindertes Publikum einer behinderten Hauptfigur die Sympathie entzieht und ob es in Fragen von Gerechtigkeit überhaupt um Sympathie geht.

Saioa Alvarez Ruiz spielt Maria Cruz. An einem musikalisch und ästhetisch der weiblichen Wut gewidmeten Abend wird sie dabei von Lilli Elena Strakerjahn und Peter Neugschwentner als Dialogpartner:innen, musikalischer Untermalung und szenischer Konfrontation unterstützt.

Buchung bis spätestens 04.07.2022 um 10:30 Uhr möglich.

Share This Story, Choose Your Platform!

Nach oben